Ahrtaler Eisenbahnfreunde

2008 Neustadt

Bürgerschaftsfahrt 2008 der Freunde der Ahrtalbahn:

Besuch von Neustadter Eisenbahnmuseum und historischer Altstadt


Mit 114 Teilnehmerinnen und Teilnehmern konnte die Bürgerschaftsfahrt im Juli 2008 der „Freunde der Ahrtalbahn“ nach Neustadt/Weinstraße wieder eine gute Resonanz verzeichnen. Und so konnten die Organisatoren der Fahrt, Wolfgang Groß aus Bonn und Günther Hoffmann (Liers) erneut ein überaus positives Fazit ziehen. „Die gute Resonanz und Stimmung bei der Bahnfahrt und in Neustadt zeigt, dass unsere Bürgerschaftsfahrt sich nach wie vor einer großen Beliebtheit erfreut,“ so die zwei engagierten Eisenbahnfreunde.
Die Reisegruppe vor dem Bahnhof Neustadt-Zoom in
Die Reisegruppe vor dem Bahnhof Neustadt
Die Organisation der Fahrt war in der Tat gewohnt perfekt geplant, und auch der Fahrpreis war mit 15 Euro für Hin- und Rückfahrt mit Nahverkehrszügen sowie dem Besuch des Neustadter Eisenbahnmuseums unschlagbar niedrig. Die Hinfahrt führte über die landschaftlich reizvolle Strecke durch das Nahetal über Enkenbach-Alsenborn und Kaiserslautern, zurück ging es dann über Bingen.
Eisenbahnmuseum Neustadt-Zoom in
Eisenbahnmuseum Neustadt
Hierbei funktionierte der Bahntakt ausgezeichnet, allerdings war der überalterte DB-Rumpelzug von Bingen nach Koblenz absolut nicht mehr zeitgemäß. Glück hatten die Teilnehmer der Fahrt der Ahrtalbahnfreunde auch mit dem Wetter: In Neustadt nieselte es bei der Ankunft kurz, danach blieb es trocken, und die Reisegruppe konnte das sehenswerte Eisenbahnmuseum gleich hinter dem Bahnhof sowie die ebenfalls lohnenswerte historische Neustadter Altstadt besuchen.

Mit dem Eisenfahrrad über die Schienen im Museum Neustadt-Zoom in
Mit dem Eisenfahrrad über die Schienen im Museum Neustadt
Bleibe für historische Eisenbahn gesucht

Ende der 70-er Jahre suchte die Deutsche Gesellschaft für Eisenbahngeschichte e.V. (DGEG) zum Erhalt kulturhistorischer Züge und eisenbahnspezifischer Gegenstände eine geeignete Bleibe. Diese wurde mit dem alten, zweigleisigen Lokschuppen der ehemaligen pfälzischen Ludwigsbahn, gelegen direkt hinter dem Bahnhof Neustadt/Weinstraße, dann gefunden.

40 Eisenbahnfahrzeuge

Nach einem Anbau können dort auf den rund 4.000 Quadratmetern derzeit über 40 historische Eisenbahnfahrzeuge und andere alte Bahngegenstände bewundert werden. Im ersten Stock befinden sich unter anderem eine Modelleisenbahn sowie die ein komplett erhaltener Schalterraum mit Weichenstellhebeln und dem Ständer mit den typischen braunen Fahrtkarten. Das Eisenbahnmuseum wurde 1981 eröffnet. 1984 konnte der rührige Verein auf der damals kurz vor dem Abriss stehenden Bahnstrecke ins romantische Elmsteiner Tal (Kuckucksbähnel) den Museumszugbetrieb von Neustadt über Lambrecht nach Elmstein wieder aufnehmen.
Willi und Wolfgang am Elwedritschebrunnen, Sehenswürdigkeit in der Neustadter Altstadt-Zoom in
Willi und Wolfgang am Elwedritschebrunnen, Sehenswürdigkeit in der Neustadter Altstadt
Das Museum ist mit seinen zahlreichen Ausstellungsstücken zur Bahngeschichte, beispielsweise rund einem Dutzend alter Loks verschiedener Bauarten und Baujahre, mittlerweile zu einem bedeutenden touristischen Ziel in Neustadt geworden. Der Bahnhof Neustadt wurde im Rahmen des Rheinland-Pfalz-Taktes modernisiert und attraktiv gestaltet. Er ist Knotenpunkt und liegt an der Schnellzugverbindung zwischen den Metropolen Frankfurt und Paris. Hier verkehren sowohl deutsche als auch französische Schnellzüge.

Gegen Abend traten die Reiseteilnehmer von der Ahr wieder gut gelaunt den Heimweg an. Dieser führte durch das Alsenztal nach Bingen, von dort wieder entlang des Rheins bis in die Heimat.