Ahrtaler Eisenbahnfreunde

2009 Räthische Bahn

Freunde der Ahrtalbahn besuchten UNESCO-Weltkultuerbe Rh�tische Bahn:

Beeindruckende Alpenbahn mit Viadukten, Br�cken und Kehrtunneln

Nach der Fahrt zur Semmeringbahn (�sterreich) im letzten Jahr besuchten die Ahrtalbahnfreunde diesmal die Rh�tische Bahn in Graub�nden/Schweiz. Die Rh�tische Bahn ist eine Schmalspurbahn mit einem Streckennetz von insgesamt 400 Kilometern. Eine der Besonderheiten sind die vielen Bergstrecken, bei denen durch gro�artige Pionierleistungen der Erbauer Berge �ber 2.000 Metern befahren werden k�nnen. Die Strecke der Rh�tischen Bahn schl�ngelt sich beeindruckend durch schroffe, steile Felsw�nde hoch. Hierbei helfen Kehrtunnel mit entsprechenden Steigungen, die schier un�berwindbaren felsigen H�hen zu �berwinden. Ein weiteres Erlebnis sind die zahlreichen Br�ckenbauwerke. Weltber�hmte Br�cken sind der �Landwasserviadukt� auf der Strecke zwischen Chur und Sankt Moritz sowie der Kreisviadukt bei Brusio auf der Verbindung von Chur nach Tirano/Italien �ber Alp Gr�m. Der Landwasserviadukt wurde bereits im Oktober 1902 fertiggestellt. Er �berquert die Landwasser kurz vor dem Bahnhof Filisur in 65 Metern H�he - zur besseren Anpassung an die beiderseitigen Felsw�nde in einer Kurve mit nur 100 Metern Radius. Das 142 Meter lange Bauwerk besteht aus f�nf Pfeilern und sechs halbkreisf�rmigen Gew�lben von je 20 Metern Spannweite. Nicht weniger imposant ist der Kreisviadukt von Brusio. Dieses imposante Bauwerk mit einer 360�-Kurve und einem Gef�lle hat einen Radius von nur 70 Metern. Durch die spiralf�rmige Streckenf�hrung wird die eigentliche Strecke in dem engen
-Zoom in
Tal k�nstlich verl�ngert, so dass der H�henunterschied von 20 Metern leichter bew�ltigt werden kann. Es wird trotzdem noch eine Steigung von 70 Promill erreicht. Der Viadukt hat neun regelm��ig angelegte �ffnungen mit einer Spannweitere von jeweils zehn Metern. Die Rh�tische Bahn-Bauwerke der Albula- und Berninabahn geh�ren seit Juli 2008 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Nachtexpress

Nach der Fahrt mit den Nachtexpress von Bonn bis Z�rich und der Ankunft in zentral gelegen Chur hatten die Freunde der Ahrtalbahn zun�chst die Gelegenheit zu einem Vortrag bei �login,� einem weltweit einzigartigen Ausbildungsverbund �in der Welt des Verkehrs� in Z�rich-Altstetten. Hier werden f�r �ber 50 Mitgliedsfirmen, unter anderem f�r die Schweizer Bahnen, marktorientierte und nachhaltige Aus- und Weiterbildungsprogramme
Stadtdurchfahrt Chur Richtung Arosa-Zoom in
Stadtdurchfahrt Chur Richtung Arosa
durchgef�hrt. Hierzu geh�rt beispielsweise die zentrale Lokf�hrerausbildung f�r die ganze Schweiz. Danach stand eine dreist�ndige Besichtigung des Betriebswerkes der Rh�tischen Bahn mit Werkst�tten und Depot in Landquart auf dem Programm. Hier werden, angefangen von Wartungen und Reparaturen bis hin zu ger�uscharmen R�dern und Sitzpolstern, fast alle Arbeiten in Regie der Rh�tischen Bahn selbst ausgef�hrt. An den folgenden Tagen wurde dann mit dem g�nstigen �Graub�ndenPass� verschiedene Strecken befahren, so unter anderem die imposante Gebirgsstrecke von Chur nach Arosa (1.800 Meter). Diese Strecke f�hrt vom Bahnhof anfangs f�r etwa zwei Kilometer durch die Stadt Chur, ehe sich Stra�e und Schiene dann trennen. Die n�chste Fahrt f�hrte �ber den Bernina-Pass (h�chster Punkt mit 2.256 Metern) und Alp Gr�m nach Tirana/Italien. An der Passh�he liegen das Hospiz Ospizio
Blick auf Piz-Pal� vom Alp Gr�m-Zoom in
Blick auf Piz-Pal� vom Alp Gr�m
Bernina und zwei Seen: der nach Norden abfliessende Lej Nair geh�rt zum Einzugsgebiet des Inn, der Lago Bianco jedoch zum Einzugsbereich des Po - hier verl�uft die europ�ische Hauptwasserscheide zwischen dem Schwarzen Meer und der Adria und auch die Grenze zwischen r�toromanischem und italienischem Sprachgebiet. Diese Fahrt bot atemberaubende Blicke �ber Bahnstrecke und Landschaft.

Blick auf 4.000er

Die Terrasse des Restaurants Alp Gr�m - direkt am Bahnhaltepunkt auf 2.091 Metern gelegen - bietet eine phantastische Aussicht, so etwa auf den Piz Bernina. Dieser ist mit 4.048,6 Metern �ber dem Meeresspiegel der einzige Viertausender der Ostalpen. Der ehemals riesige Gletscher hat sich durch die Erderw�rmung jedoch dramatisch verkleinert. Der Piz Bernina geh�rt, wie seine Nachbarn Piz Pal�, Piz Roseg und Bellavista zur Berninagruppe oder
Im Val Poschavio Richtung Tirano-Zoom in
Im Val Poschavio Richtung Tirano
einfach der Bernina. �ber den Bergstock verl�uft die Staatsgrenze zwischen der Schweiz und Italien. Durch die kurz hintereinander folgenden Tunnel, Br�cken sowie Galerien ist die Fahrt mit diesen Z�gen ein einzigartiges Erlebnis. Die Gruppe hatte auch die M�glichkeit, die Berninabahn mit ihren Panoramawagen zu benutzen. Weitere Ziele waren unter anderem Davos und Sankt Moritz. Alle Z�ge der Rh�tischen Bahn sind mit bei �login� ausgebildeten und qualifiziertem Personal besetzt. Die Vertaktung funktioniert sowohl bei den Z�gen als auch bei den gelben Schweizer Postbussen bestens. Jeder noch so kleine Bahnhaltepunkt dem weit Streckennetz verf�gt noch �ber im Betrieb befindliche Rangiergleise- und Loks. So transportieren etwa �coop� und Baum�rkte ihre Waren per Bahn. Auf dieser Weise erfolgen auch die Belieferung von Gastronomie und Hotelerie sowie die Holzabfuhr. Die Schweizer Bergbauernh�fe sind g�nzlich auf Biobetriebe umgestellt, der Verkauf erfolgt vielfach im Hofverkauf. Weitere H�hepunkte der Fahrt war eine Fahrt von Chur nach Disentis, durch die tollen Schluchten entlang des Vorderrheins, sowie eine Wanderung �ber den Bahnlehrpfad von Preda bis Berg�hn. Des weiteren stand eine
Kurz vor dem Bahnhof Arosa-Zoom in
Kurz vor dem Bahnhof Arosa
Besichtigung der sch�nen Churer Altstadt auf dem Programm der Ahrtalbahnfreunde. Die Teilnehmer bedankten sich bei Wolfgang Gro� f�r die neuerlich hervorragende Organisation dieser Fahrt mit einer CD vom Bernina-Express und bei dem Schweizer Bahner Josua Gredig f�r die Erm�glichung der beiden Besichtigungen.

UNESCO Welterbe
Die Albula- und Berninastrecke zwischen Thusis und Tirano sind hervorragende und technisch innovative Beispiele f�r die Erschliessung der hochalpinen Landschaft und geh�ren zu den spektakul�rsten Schmalspurbahnen der Welt. Das R�ckgrat der Landschaft Albula/Bernina bildet die Rh�tische Bahn. Die Albulabahn wurde 1903, die Berninabahn 1910 vollendet. Die Albulabahn galt schon zur Zeit der Entstehung als Meisterwerk. Die Berninabahn (St. Moritz - Tirano) wurde im Alpenraum Vorbild f�r viele projektierte und einige gebaute �berlandbahnen. Heute ist die Berninastrecke weltweit einzigartig: Es handelt sich um die h�chstgelegene Alpentransversale und um eine der steilsten Adh�sionsbahnen der Welt. Die Kunstbauten der Albula- und Berninastrecke (Br�cken, Stationsgeb�ude, Stellwerke, Tunnel samt ihrer Portale) bilden mit der besonderen Topographie eine Einheit. Die Wahl der Linienf�hrung, insbesondere die der Berninastrecke, war massgeblich durch die Vermittlung von touristischen, landschaftlichen
Besuch im Bw Landquart - die Reisegruppe der Ahrtalbahnfreunde-Zoom in
Besuch im Bw Landquart - die Reisegruppe der Ahrtalbahnfreunde
Attraktionen motiviert. Beide Bahnen weisen Geb�ude von hoher Qualit�t auf und sind sowohl in der Linienf�hrung wie in den Hochbauten mit bewusstem Bezug zur umgebenden Landschaft konzipiert. Der Perimeter-Bahn umfasst die Strecke Thusis - St.Moritz - Tirano. Zur aussergew�hnlichen Bedeutung der Albula- und Berninastrecke geh�rt auch die umgebende Landschaft. Einerseits ist der direkte Bezug zum Bahnbau von einzigartiger Qualit�t, andererseits f�hrt die Strecke durch eine �beraus reiche Kulturlandschaft. Die Faktoren einer kulturellen Vergangenheit und Gegenwart �berlagern sich mit einer alpinen bis hochalpinen Naturlandschaft von spektakul�rer Sch�nheit.

Kunstbauten

Die Albulabahn wurde als klassische Gebirgsbahn f�r Dampfbetrieb konstruiert. Ihre Trassierung und ihre Kunstbauten aus lokalem Bruchstein sind der H�hepunkt der klassischen Bahnbauperiode. Die Berninabahn ist eine innovative Adaptation der elektrischen �berlandbahn mit gekonnter Trassierung im Hochgebirge. Beide Bahnen erschliessen das Oberengadin dem internationalen Tourismus und sind selbst touristische Erlebnisse. F�r den Bau der Albulabahn (Thusis - St. Moritz) wurden bekannte Fachleute beigezogen. Trassierungen und alle Bauten wurden nach Normen erstellt, die der fortschrittlichsten Praxis des Gebirgsbahnbaus entsprachen. Der Bernina-Express ist die sch�nste Verbindung des k�hlen Nordens mit dem warmen S�den. Eine Verbindung der Jahrtausende alten Kultur und der �berw�ltigend sch�nen Natur Graub�ndens. Der Bernina-Express verkehrt zwischen Chur, der �ltesten Stadt der Schweiz und dem St�dtchen Tirano im malerischen Veltlin. So einfach k�nnte man das ausdr�cken. W�ren da nicht die 55 Tunnels und 196 Br�cken, die Steigungen von bis zu 70 Promille, die ohne Zahnradantrieb gemeistert werden. W�ren da nicht die Gletscher und Palmen, die bedeutenden Kulturdenkm�ler und malerischen D�rfer, w�re da nicht das Gef�hl von Freiheit in den Panoramawagen, aus denen heraus sich die einmalige Landschaft bestaunen l�sst.

Willi Tempel