Ahrtaler Eisenbahnfreunde

2009 Dortmund/Bochum

Mit rund 80 Bürgerinnen und Bürgern aus dem Ahrkreis an Bord starteten die „Freunde der Ahrtalbahn“ vor wenigen Tagen frühmorgens ihren jährlichen Ausflug mit der Bahn in fremde Regionen. Ziele der Reise waren diesmal zum einen Dortmund und zum anderen Bochum mit dem bekannten Bergbaumuseum.
Organisiert wurde die Fahrt wieder von den Freunden der Ahrtalbahn, maßgeblich vertreten durch Wolfgang Groß und Günter Hoffmann. Beide hatten mit einigen Freunden die Tour vorbereitet und geplant. Die Fahrten der Eisenbahnfreunde erfreuen sich auf Grund der fachkundigen Begleitung und interessanter Reiseziele seit 2002 großer Beliebtheit, dies bewies auch in diesem Jahr die große Zahl der teilnehmenden Personen.
Los ging es mit der Ahrtalbahn und dann in einem neuen Triebzug der Privatbahn Transregio bis Köln, von dort führte die Reise weiter über Wuppertal bis nach Dortmund.
Am Dortmunder Hbf startete die Gruppe aus dem Ahrkreis bei schönstem Sonnenschein zu einem kleinen Stadtrundgang quer durch die Altstadt. Ziel war dann der Biergarten der Hövels-Privatbrauerei, wo Mittagessen und kühle Getränke für Stärkung und neue Kraft sorgten.
Anschließend führte die Fahrt mit den planmäßigen Zügen des Nahverkehrs nach Bochum. Nicht nur die große Sommerhitze sorgte für Erleichterung, auch das soziale Klima im Ruhrgebiet ist gewöhnungsbedürftig und sorgt für neue unerwartete Kontakte, stellte Wolfgang Groß nach Ankunft in Bochum fest.
Quer durch die Bochumer Fußgängerzone ging es dann zum Bergbaumuseum. Hier konnten sich die Besucher einen umfangreichen Eindruck über die Historie des Kohleabbaus unter Tage und den schwierigen Beruf der Bergmänner im Ruhrgebiet verschaffen. Bergfrauen waren zum damaligen Zeitpunkt auf diesen Arbeitsplätzen noch nicht vertreten. Gegen 18 Uhr trat die Gruppe dann den Weg über Düsseldorf und Köln in heimische und bekannte Gefilde an.
Nach einem langen und sehr ereignisreichen Tag ging für die Teilnehmer der Fahrt ein interessanter Tag zu Ende. Die Überlegungen für die Bürgerschaftsfahrt im nächsten Jahr bewegten dabei schon einige der Eisenbahnfreunde. Die Tendenz im nächsten Jahr richtet sich in Richtung Süden oder Südwesten in touristische und ruhige Landschaftszonen. Dabei wird auch für Interessierte wieder ein besonderes Programm mit Besichtigungsmöglichkeiten von Eisenbahnanlagen angeboten.