Ahrtaler Eisenbahnfreunde

Stop den Bock 2009 für die Brex

Ehrenpreis "Stop dem Bock2
2009 für den Verein "Brexbachtalbahn"


In diesem Jahr feierte eine der schönsten Eisenbahnstrecken in der Region, die Brexbachtalbahn bei Neuwied, ihr 125jähriges Bestehen. Leider ruhte seit 2004 der komplette Bahnbetrieb auf der Strecke und es drohte die totale Stilllegung und Abbau der Gleise. Aber am 31.05.2009 fuhren erstmals wieder Züge auf dem oberen Abschnitt zwischen Siershahn und Grenzau. Möglich wurde dies alleine durch den engagierten Einsatz der Mitglieder des Vereins "Brexbachtalbahn".

Aus diesem Grund erhielt der Vorstand dieser Gruppe in diesem Jahr auch den in Eisenbahnkreisen bekannten Ehrenpreis "Stop dem Bock" . Die Freunde der Ahrtalbahn vergeben jährlich einmal das Symbol an Persönlichkeiten, die sich in der Region gegen Streckenschließungen und Abbau von Schienenstrecken und somit gegen den Aufbau von Prellböcken einsetzen. Das kleine Unikat wird jeweils in Handarbeit von Günter Hoffmann - dem Geschäftsführer der Gruppe aus dem Ahrkreis - hergestellt.
Zur Preisverleihung reiste vor wenigen Tagen eine Abordnung der Ahrtalbahnfreunde nach Neuwied-Engers. Wolfgang Groß, der Sprecher der Eisenbahnfreunde aus Ahrkreis, begründete in einer kleinen Laudatio im historischen Rathaus die Ehrung.

Ratssaal des historischen Rathauses von Engers: Wolfgang Gro� h�lt die Laudatio-Zoom in
Ratssaal des historischen Rathauses von Engers: Wolfgang Gro� h�lt die Laudatio
Die Brextalbahn, auch oft liebevoll als "Brex" bezeichnet, ist eine der schönsten Eisenbahnstrecken in Deutschland. Sie führt von Engers bei Bendorf hinauf in den Westerwald nach Siershahn mit Anbindung an die ICE-Strecke Köln- Frankfurt. Die 22 km lange Strecke durch das Brexbachtal ist abwechslungsreich und führt über 30 Brücken sowie durch 7 Tunnel.

Die Strecke wurde 1884 eröffnet und diente dem Personen- und auch dem Güterverkehr. Bis 2001 wurde nahezu der gesamte Tonverkehr aus dem Westerwald nach Nord-Italien mit schweren Zügen über die Brex und weiter über Neuwied und Koblenz-Lützel abgewickelt.

Am 30.04.2004 wurde die Brexbachtalbahn zwischen Engers und der Anschlussstelle Ludwig mit Genehmigung des Eisenbahnbundesamt stillgelegt.
Vor einigen Jahren wurde dann auch im Bahnhof Engers die Verbindung auf die Rheinstrecke ausgebaut.

Der am 26. März 2007 gegründete Verein Brexbachtalbahn e.V. (rd 190 Mitglieder) hat es sich zum Ziel gesetzt, mit der Reaktivierung den Erhalt der Strecke als Daseinsvorsorge zu sichern und mit einer Touristikbahn ein 125 jähriges Stück Technikgeschichte wieder zu beleben als Teil eines nachhaltigen und sanften Tourismus mit ü+berregionaler Ausstrahlung.

Preisübergabe: Günter Hoffmann (li), Wolfgang Gro� und der Vorsitzende der Brex, Adolf Bongartz-Zoom in
Preisübergabe: Günter Hoffmann (li), Wolfgang Gro� und der Vorsitzende der Brex, Adolf Bongartz
Am 31.05.2009 fuhren dann erstmals nach 15 Jahren wieder Personenzüge auf der Brex, eine Reaktivierung wurde somit erfolgreich gestartet.

Der Verein hat sich somit sehr erfolgreich für die Wiederaufnahme von Zugverkehren auf der stilllegungsgefährdeten Strecke eingesetzt, mit großem Engagement Netzwerke geknüpft und Zugverkehre organisiert.

Der Dank gilt besonders Adolf Bongartz (1. Vorsitzender), Peter Kramer (2. Vorsitzender), Dr. Thomas Lingen (Geschäftsführer) sowie Olaf Hof für die schwierige und zeitaufwändige Arbeit zur Reaktivierung der Strecke. Dabei wurden keine öffentlichen Mittel in Anspruch genommen. Die ehrenamtlichen tätigen Vorstands und Vereinsmitglieder haben seit Gründung des Vereins in vielen Stunden Arbeitsleistung Sanierungsarbeiten an der Strecke durchgeführt und die Befahrbarkeit wiederhergestellt. Dabei wurden Bahnübergänge mit den Andreaskreuzen wieder hergerichtet, Bäume und Sträucher von den Gleisanlagen entfernt, Signalisierungen wieder aufgebaut, Weichen wieder gangbar gemacht, Inspektionen an Gleisanlagen durchgeführt. Außerdem musste im kommunalpolitischen Bereich Überzeugungsarbeit geleistet werden. Den Bürgermeistern und Ratsvertretern hat der Vorstand die Vorteile einer Reaktivierung der Strecke u.a. für den touristischen Bereich nachhaltig vor Augen geführt.



Vor dem historischen Rathaus von Engers: Vereinsmitglieder der Brex und Ahrtalbahnfreunde-Zoom in
Vor dem historischen Rathaus von Engers: Vereinsmitglieder der Brex und Ahrtalbahnfreunde
Ein Ziel des Vereins ist die Wiederherstellung eines durchgehenden Betriebes von der Rheintalstrecke, dazu müsste in Engers die Weiche zur Brex wieder eingebaut werden. Dies lässt sich mit überschaubarem Aufwand verwirklichen. In Siershahn ist der Zugang zur Strecke weiterhin uneingeschränkt möglich.

Daten und Fakten zur Brex

- Eröffnung 1884
- Länge: 21,6 km (Engers - Siershahn) bzw. 6,6 km (Grenzau - Hillscheid,
teilweise zurückgebaut)
- 36 Brücken und Viadukte
- 7 Tunnel mit einer Gesamtlänge von über 830 Metern
- höchste Streckenklasse D4 für maximale Achslasten (22,5 to)
- zurückgestuft 1996 auf 16 to
- 1979/80: die Bundesbahn saniert die Brexbachtalbahn für mehrere
hunderttausend Mark
- 31.05.1984: das 100 jährige Jubiläum wird groß gefeiert, 36.000 Besucher
- 28.05.1989: der Personenverkehr zwischen Engers und Siershahn wird
eingestellt
- bis 2001: der Güterverkehr wird abschnittsweise stillgelegt
- 2007 Gründung des Vereins "Brexbachtalbahn2
- 31.05.2009 Wiederaufnahme des Zugbetriebes zwischen Siershahn und Grenzau


Alle Infos zum Verein auch im Internet "Brexbachtalbahn" unter www.brexbachtalbahn.ne.