Ahrtaler Eisenbahnfreunde

Weihnachtsfeier 2010

Voll besetzt war das Gasthaus "Herrenberg" wieder bei der Weihnachtsfeier der Freunde der Ahrtalbahn. Der Sprecher der Ahrtalbahnfreunde, Wolfgang Groß, freute sich über die gute Resonanz und gab einen Rückblick auf das zu Ende gehende Jahr sowie auf die in 2011 geplanten vielfältigen Aktivitäten.
Festlich geschmückt: die Gaststätte Am Herrenberg-Zoom in
Festlich geschmückt: die Gaststätte Am Herrenberg
Im kommenden Jahr haben die Ahrtalbahnfreunde wieder viel vor. So findet beispielsweise im März im Mehrgenerationenhaus in Bad Neuenahr eine Veranstaltung zum Thema "Eisenbahnfahren in Deutschland - ein Problem?" statt. Weiterhin stehen wieder zwei Fahrten zu besonderen Bahnen auf dem Programm: In den Tessin - unter anderem verbunden mit einem Besuch des neuen Gotthardtunnels in Biasca - sowie in den Harz (Wernigerode) zur Harzer Schmalspurbahn. Daneben wird am Donnerstag, 14. Juli, wieder die beliebte Bürgerschaftsfahrt durchgeführt. Diese führt diesmal in den Rheingau. Neben weiteren Fahrten und Exkursionen stehen am 21. und 28. August wieder die Fahrten der Brohltalbahn ("Brohler Ahrbömmel") auf der Strecke der Ahrtalbahn auf dem Programm. Außerdem laden die Freunde der Ahrtalbahn für jeden ersten Dienstag (Beginn jeweils um 19.00 Uhr) alle Interessenten zu ihrem Stammtisch in den früheren Recher Bahnhof, das Gasthaus "Herrenberg" ein.
Besonderen Dank richtete Groß an den Ahrtalbahnfreunde-Geschäftsführer Günther Hoffmann für dessen unermüdliches Engagement. Der Vereinswirt Christoph Schenk konnte sich über ein Zuglaufschild zur Erweiterung seines sehenswerten, kleinen Bahnmuseums freuen.

Als Nikolaus und "Schwarzer Mann" agierten wieder Kurt Josten und Karl-Heinz-Joest aus Dernau. Der Nikolaus hatte launige Sprüchen, aber auch Dank an einige Aktive der Bahnfreunde parat. Gar nicht gut hingegen kam auch beim Nikolaus der Betreiber der Ahrtalbahn, die DB-Regio, weg. Die vielen Qualitätsmängel, unter denen vor allem die Kunden leiden, gefielen dem Nikolaus überhaupt nicht. Keine Trittbretter, zu volle Züge, und manchmal kommt gar keine Bahn, so dessen vor-weihnachtliches Fazit hierzu. Dieses Thema beleuchtete der Nikolaus sehr kritisch in Reimen.

Nikolaus und Hans Muff, ganz eisenbahnmäßig-Zoom in
Nikolaus und Hans Muff, ganz eisenbahnmäßig
Und das sagte er zu dem Thema:

Happy birthday
Jetzt kommt etwas, das ist eine Sensation,
ich habe hier noch eine schöne Gratulation!
Geburtstag ist heute, und zwar auf den Tag,
auch wenn das so recht keiner glauben mag.
Die gute alte Eisenbahn wird hier benannt,
seit 175 Jahren führt sie nun durch unser Land.
Heut vor 175 Jahren zum ersten Mal aufgetreten,
ob die allerdings noch länger hält, sollte man beten.
Denn üben wollen hier Manager mit aller Macht,
fahren die Qualität in den Keller dass es nur so kracht.
Echte Eisenbahner, Fachleute werden verscheucht,
diese Botschaft hat nun auch den lieben Gott erreicht.
Aber vielleicht lässt nun mit himmlischen Segen,
die Bahn wieder auf besseren Gleisen bewegen.
Dies halten wir jetzt von oben mal im Blicke,
lenken aus dem Himmel mal die Geschicke,
lassen die Manager nicht mehr frei walten,
sondern tun im Himmel Weichen und Signale schalten.
In diesem Sinne ein Happy birthday in die Runde,
und verkündet allen die neue frohe Kunde.


Danach ging es aber wieder beim gemütlichen Teil weiter. Bei der Familie Schenk vom Gasthaus "Herrenberg" bedankte sich Wolfgang Groß schließlich für die vorzügliche Bewirtung an diesem Abend. Zudem verteilten Nikolaus und Hans-Muff Tüten mit Süßigkeiten an alle, auf den Tischen, standen selbstgebackene Plätzchen von Ruth Schmitt aus Remagen.