Ahrtaler Eisenbahnfreunde

Auch 2010 - Die Brohltalbahn im Ahrtal

Inge zog viele Fahrgäste durchs Ahrtal


Zum zweiten Mal in diesem Jahr weilte Inge im Ahrtal. Mit einem Gewicht von 65 to, über 50 Jahre alt und in grüner Kleidung präsentierte sich die Diesellok der Brohltalbahn am Sonntag dem 22. August 2010 vielen interessierten Bahnfans. In Zusammenarbeit mit den Freunden der Ahrtalbahn verkehrte der Sonderzug der Brohltaleisenbahn mit 2 historischen "Silberlingen" insgesamt sechsmal zwischen Remagen und Kreuzberg. Start und Zielbahnhof war in diesem Jahr Andernach.

Gemächlich ging es dabei zu, denn die Höchstgeschwindigkeit der Lok beträgt 50 km/h. Mit an Bord waren morgens auch die Weinkönigin Marina aus Dernau mit ihren zwei Prinzessinnen Maike und Ina. Die charmanten Damen begrüßten die Fahrgäste schon in Remagen mit kräftigem Rotwein aus Dernauer Lagen und sorgten für gute Stimmung. Auch das überwiegend sonnige Wetter trug dazu bei, das sich alle im Zug wohl fühlten.

Musikalische Unterhaltung im Zug
Musikalische Unterhaltung im Zug
Vor Lok Inge: Die Dernauer Weinprinzessin, die Freunde der Ahrtalbahn und die Eisenbahner aus Brohl-Zoom in
Vor Lok Inge: Die Dernauer Weinprinzessin, die Freunde der Ahrtalbahn und die Eisenbahner aus Brohl
An der Endstation in Kreuzberg bevölkerten besonders die Kinder die alte Diesellok und Lokführer Frank Bauschmann wurde nicht müde, die vielen Fragen zur Technik zu beantworten.

Die Bewirtung der Fahrgäste hatten die Ahrtalbahnfreunde wieder übernommen, die sich mit dem Ergebnis auch sehr zufrieden zeigten. Das Angebot wurde in diesem Jahr gut angenommen, viele Gruppen fuhren mit dem Sonderzug und genossen einen Hauch gemütlicher Nostalgie. Besonders angenehm wurde empfunden, dass man alle Fenster öffnen konnte, was in den heutigen modernen Zügen unmöglich ist. Daher gab es auch keinerlei Beschwerden über mangelhafte Klimaanlagen. Auch im nächsten Jahr wird wieder angestrebt, in Kooperation mit der Brohltaleisenbahn Sonderfahrten mit dem "Brohler Ahrbömmel" durchzuführen. Aus Kreisen der Eisenbahnfreunde verlautete, das man sich bemühe, dann auch einmal alte "Donnerbüchsen" einzusetzen.