Ahrtaler Eisenbahnfreunde

2012; Demonstrieren für bessere Bahn

Spatenstich in Ahrweiler mit Verspätung

Wie immer hatte die Bahn Verspätung, diesmal sogar in Jahren zu rechnen. Am Mittwoch, dem 25. Juli 2012 war endlich Baubeginn im Bahnhof Ahrweiler. Mit einem symbolischen Spatenstich vieler Politiker und Bahnverantwortlicher begann endlich der lange erwartete Umbau der Bahnsteige in Ahrweiler.
Schon vor über 20 Jahren wurde ein Umbau des Bahnhofs Ahrweiler geplant, da die niedrigen Bahnsteige in Kurvenlage eine erhebliche Unfallgefahr für Reisende darstellen.
Viele Jahre gingen seitdem ins Land, es wurde viel geplant und sogar eine Planfeststellung durch die DB beantragt. Diese verfiel allerdings nach einigen Jahren
Solidarisch und geschlossen im Auftreten-Zoom in
Solidarisch und geschlossen im Auftreten
wegen Untätigkeit. Ein Antrag für eine Baugenehmigung der DB bei Eisenbahn-Bundesamt wurde zurückgenommen, da die Planungen der DB zu teuer waren. Der Baubeginn wurde von Jahr zu Jahr verschoben, neue Daten für den Baubeginn genannt.
Die Ahrtalbahnfreunde mahnten die DB-Verantwortlichen ständig, sprachen Landesminister in Mainz sowie Abgeordnete an, pochten auf den notwendigen Neubau. Auch die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler drängte unablüssig auf einen Baubeginn, finanziert sie doch auch einen kleinen Teil des Neubaus.
-Zoom in
Eine wahrlich unendliche Geschichte - die jetzt vielleicht im Jahre 2012 ihr Ende findet?

Im Dezember 2012 soll der Umbau beendet sein.

Zum Spatenstich traten dann auch die Ahrtalbahnfreunde an und zeigten auf Transparenten, Plakate und in Gesprächen mit den Verantwortlichen, was sie von dieser Verspätung halten. Die Demonstration zeigte zumindest beim Spatenstich Wirkung, das einheitliche und klare Auftreten der Freunde der Ahrtalbahn war ein Signal für die anwesenden Politiker und DB-Mitarbeiter. Denn Ahrweiler ist erst der Anfang. Dringend notwendig ist auch der Umbau der Bahnsteige in Sinzig, Bad Bodendorf, Ahrweiler-Markt, Rech, Erpel und Walporzheim. Kleinere Umbauten sind in Oberwinter und Rolandseck notwendig.

Wie sDaher machten die Ahrtalbahnfreunde mit ihrer Demo klar, dass weiter mit ihnen zu rechnen ist! Davon zeugte auch das Engagement vor allem der älteren Eisenbahnfreundinnen und -freunde jeglicher politischer Coleur. Solidarisch treten sie für die Interessen der Fahrgäste und Kunden der Bahn nicht nur im Ahrkreis ein.

Spatenstich - keine Angst vor großen Tieren-Zoom in
Spatenstich - keine Angst vor großen Tieren
Wie sagte Wolfgang Groß zum Sprecher der Bahn in Rheinland-Pfalz, Wagner: "Wären die Straßenbauämter genau so langsam wie die DB mit ihren Umbauten der Bahnsteige, wären über die Hälfte der Straßen im Ahrkreis noch Feldwege!".

Aber leider - dies ist ja altbekannt - demonstrieren nur wenige für einen besseren Bus- und Bahnverkehr, die Masse fährt - noch - Auto.